Gori, Uplisziche | Georgien

Nach unserem Abstecher nach David Gareji sind wir nach Gori gefahren, der Geburtsstadt von Josef Stalin. Bereits auf der Fahrt war einiges geboten: Am Stadtrand von Tiflis konnten zufällig wir einem Straßenrennen beiwohnen (die Autos dabei typisch georgisch ohne Stoßstange), es war jede Menge Architektur aus der Sowjetzeit zu bestaunen und wir kamen auf der ს-1 (S-1) bis auf wenige hundert Meter an die abtrünnige Provinz Südossetien heran. Überrascht wurden wir zudem durch eine fast 1 Meter hohe Bodenwelle – ein Tempolimit oder zumindest ein Warnschild ist in so einem Fall in Georgien offenbar zu viel verlangt. Damit ergibt auch der immer wieder gerne vom Auswärtigen Amt gegebene Tipp „Von Nachtfahrten außerhalb der Städte wird abgeraten.“ einen Sinn.

In Gori haben wir etwas gebraucht, bis wir unsere Unterkunft gefunden haben. Das lag neben den nur teilweise vorhandenen Straßenschildern auch daran, dass das Guest House von außen völlig unscheinbar ausgesehen hat: Kein Schild, Hohe Mauer und ein unverputztes Haus mit Flachdach. Wie so oft hat der erste Eindruck aber getäuscht: Im Inneren hat das Haus bestochen mit wunderschönem Parkett, hohe Decken, Stuck und einem Flügel im prunkvollen Wohnzimmer. Am nächsten Morgen hat uns die nette Gastgeberin beim Frühstück die Vorzüge ihrer Heimatstadt näher gebracht: „There’s nothing to see!“. In Sachen Lokalpatriotismus und Eigenvermarktung besteht hier noch klarer Verbesserungsbedarf!

Neben dem Stalinmuseum gibt es nämlich durchaus etwas zu sehen: Neben einer wunderschönen Landschaft zum Beispiel die Höhlenstadt Uplisziche. Dort fand ich besonders beeindruckend, dass das im 6. Jahrhundert v. Chr. gegründete Uplisziche bereits damals eine Kanalisation aus Abflussrinnen und Wasserkanälen besaß.

David Gareji | Georgien

Am dritten Tag unserer Georgien-Reise haben wir uns einen Mietwagen genommen, um im Land herumreisen zu können. Es hat einiges an Überzeugungsarbeit benötigt, um meinen Mitreisenden die Vorzüge eines SUV schmackhaft zu machen, aber schlussendlich haben wir uns für einen Suzuki Grand Vitara von FSTA Rent Car entschieden. Ich kann die Firma sehr empfehlen: Hier hat man es nicht mit einem gesichtslosen, internationalen Unternehmen zu tun, sondern mit einem sympathischen ortsansässigen Anbieter. Das wir am Schluss einen kleinen Betrag für eine Delle in der Stoßstange bezahlen sollten, die wir angeblich verursacht haben sollen – geschenkt.

Unser erster Trip führte uns zu David Gareji, einem orthodoxen Kloster im Osten Georgiens, direkt an der Grenze zu Aserbaidschan. Die Klosteranlage liegt am Mount Gareja und besteht neben der zentralen „Lawra“ auch aus zahlreichen Höhlen, die in den Berg geschlagen wurden und mit Wandmalereien verziert wurden.

Dabei ist nicht nur das Kloster an sich interessant, sondern auch die umgebende Landschaft – die Klosteranlage liegt mitten in einer Halbwüste. Auf dem Bergrücken befindet sich die Grenze zu Aserbaidschan, wobei man diese auf einem Rundweg mehrfach überquert. Besonders beeindruckend fand ich die Stimmung, die dort herrschte – in Mitteleuropa, oder zumindest in Deutschland, findet man solche menschenleeren Landschaften kaum. Außer dem Säuseln des Windes und den Geschrei einiger Greifvögel hörte man keine Geräusche und auf der Spitze des Mount Gareja hatte man in jede Richtung eine atemberaubende Aussicht.

Hier geht es zum ersten Teil des Reiseberichts.

Wizz Air Flug W6 7728 | Memmingen – Skopje | Start

Und gleich noch ein Video, und zwar von der Startphase von unserem Flug von Memmingen nach Skopje (Mazedonien) am 08.10.2016. Bei so einem schönen Sonnenuntergang kann man auch zwei Stunden Verspätung besser verschmerzen…

Für große Leute wie mich ist Wizz Air übrigens sehr empfehlenswert – man kann bereits bei der Buchung (und nicht erst beim Check-In) Sitzplätze reservieren, so haben wir uns zu einem fairen Kurs Plätze an den Notausgängen gegönnt.

Albanische Riviera | Hyperlapse 8x

Ich weiß, ich hatte eine Weiterführung des Georgien-Reiseberichts versprochen. Allerdings hat mich im Sommer ein größeres privates Projekt beschäftigt, so dass ich für die Homepage nicht wirklich Zeit hatte. Ich hoffe aber, dass ich das beizeiten nachholen kann!

In dem Beitrag findet Ihr mein erstes Video auf YouTube, ein Hyperlapse (Zeitraffer-Video) von der Fahrt auf der SH8 durch die albanische Riviera: